Thursday, August 04, 2005

Die besten Jahre des 20. Jahrhunderts?

In einem kürzlich erschienenen Spiegel-Online-Interview mit Leon de Winter über den islamischen Terrorismus und die "Naivität" der Europäer im Umgang damit stellt de Winter nebenbei eine gewagte These auf: Die Zeit zwischen dem Fall der Berliner Mauer und dem Anschlag auf die WTC-Türme "waren zwölf herrliche Jahre, die besten des 20. Jahrhunderts. Vielleicht die besten, die Europa je hatte." Diese Zeit sei "ein wunderbarer Traum" gewesen.

Merkwürdig: Ich habe die Zeit eher als Albtraum in Erinnerung. Meine "Traumzeit" war schon im August 1990 zu Ende, als der Irak in Kuwait einmarschierte. Danach ging es "fröhlich" weiter mit dem Zusammenbruch Jugoslawiens und dem begeitenden Rückfall in die Barbarei, Brandanschläge auf Ausländerwohnungen in Deutschland (insbesondere in der Ex-DDR), erstes (gescheitertes) Attentat auf das WTC, blutiger Einsatz der USA in Somalia, eine wahre Blutorgie in Zentralafrika, blutige Niederschlagung eines Aufstandes in Tschetchenien ...

Das alles als "wunderbaren Traum" zu bezeichnen, kann nur mit Amnesie oder "Vogel-Strauß-Perspektive" erklärt werden (wenn man völligen Wahnsinn ausschließt).

Um einiges besser für Europa müssen im 20. Jahrhundert - trotz Balkankrisen und Kanonenbootdiplomatie - dessen ersten 14 Jahre bis zum Katastrophensommer gewesen sein, als jene Lichter in Europa ausgingen, die weder die damalige, noch jede folgende Generation hat wieder leuchten sehen.

Und was ist mit der Zeit davor? Die Zeit zwischen den internen Unruhen europaweit 1848/49 und 1900? Nur auf der fernen Krim mal ein bißchen Geplänkel (nach heutigen Maßstäben), ein deutsch-französischer Operettenfeldzug und ansonsten Friede, Freude und sehr viel Eierkuchen.

Ich bin kein Historiker, aber ich bin sicher, es lassen sich noch viele andere Jahrzehnte in den letzen 1000 Jahren Europas finden, die besser waren als jene 12 Jahre von 1989 bis 2001.

1 Comments:

Blogger EuroNeuzeit said...

De Winter will wohl damit aussagen, dass nach 9/11 endgültig Schluss ist mit Lustig, dass also düstere Zeiten ausgebrochen sind, wir werden den Konflikt, den Krieg mit dem Islamismus so schnell nicht loswerden, will er uns sagen. Und vor der Deutschen Einheit, da war der Kalte Krieg. Der immerhin die Gefahr eines Atomkrieges mit Mio. Toten beinhaltete. Wenn man in diesen Dimensionen denkt und wenn De Winter es u.U. für möglich hält, dass wir noch Mio. Tote bekommen könnten (wobei der Kalte Krieg ja auch mancherorts ein heißer war und viele Tote tatsächlich forderte), dann macht seine Aussage durchaus Sinn.

7:02 pm  

Post a Comment

<< Home